Wie ist das Urheberrecht geregelt?

Wer sich im Internet bewegt und auf seiner Seite Texte und Bilder veröffentlicht, steht früher oder später vor der Frage: Darf man fremde Fotos oder Texte aus dem Internet verwenden? Die Antwort ist ganz einfach: Ja, man darf, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Urheber mit der Verwendung ausdrücklich einverstanden ist.

Das Urheberrecht kann einem nicht genommen werden (Bildquelle: BigStock-ID: 59501561 by Sergey_Nivens)

Das Urheberrecht kann einem nicht genommen werden (Bildquelle: BigStock-ID: 59501561 by Sergey_Nivens)

Das Urheberrecht liebt bei demjenigen, der einen Text oder eine Abbildung geschaffen hat. Wer eine Geschichte schreibt, ein Bild malt oder ein Foto schießt, hat dadurch ohne Einschränkung das Urheberrecht an diesem Werk. Er ist damit für alle Zeiten der Eigentümer und derjenige, der darüber bestimmen darf, was mit dem Werk geschieht.

Rechte und Pflichten aus dem Urheberrecht

Aus dem Urheberrecht ergeben sich die Pflicht und das Recht, für den Inhalt des Werkes verantwortlich zu sein und über die Verwendung zu bestimmen. Auf das Urheberrecht kann niemand verzichten. Es kann nicht verkauft, abgesprochen oder weggenommen werden. Neben dem Urheberrecht gibt es zwei verwandte Schutzrechte: Das Verwertungsrecht und das Persönlichkeitsrecht. Der Urheber eines Werkes darf auf sein Verwertungsrecht verzichten, er kann es übertragen oder verkaufen. Wer z.B. ein Buch schreibt, überträgt das Verwertungsrecht an einen Verlag. Wer ein Foto schießt, kann das Verwertungsrecht für die Veröffentlichung an eine Zeitung übertragen. Meist wird dafür ein Honorar gezahlt.

Das Recht auf Persönlichkeit

Das Persönlichkeitsrecht spielt üblicherweise bei Fotos eine Rolle. Wer klar zu erkennen ist, hat das Recht zu entscheiden, wie und wo ein Foto, das ihn zeigt, veröffentlicht werden darf. Verstößt der Urheber eines Fotos gegen das Persönlichkeitsrecht des Gezeigten, macht er sich damit möglicherweise strafbar. Nimmt jemand ein Foto, das ihn zeigt, was er aber nicht selbst geschossen hat, verstößt er damit u.U. gegen das Verwertungsrecht, das in dem Fall beim Fotografen liegt. Als Faustregel gilt im Urheberrecht: Wer etwas verwenden will, was ihm nicht gehört, der muss grundsätzlich den Urheber/Eigentümer des Werkes fragen, ob er damit einverstanden ist!

Bildquelle:
BigStock-ID: 59501561 by Sergey_Nivens

Tags: 

Antworten hinterlassen

E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet *

*
*